Name

Offene nährstoffarme Zwischenmoore mit bewaldetem Einzugsgebiet sind Waldmoore, für die mit dem DSS-WAMOS* Handlungsempfehlungen abgeleitet werden können.



*Alle Texte und Abbildungen des DSS-WAMOS unterliegen, sofern nicht anders gekennzeichnet, einem urheberrechtlichen Schutz und sind bei Weiterverwendung mit einer entsprechenden Quellenangabe zu versehen.

Willkommen im DSS-WAMOS!

Wir heißen Sie beim Entscheidungsunterstützungssystem zum Management von Waldmooren - DSS-WAMOS - willkommen!

Das DSS-WAMOS ist ein gemeinsames Projekt des Fachgebietes Bodenkunde und Standortlehre (Fr. Prof. J. Zeitz) der Humboldt-Universität zu Berlin und des Fachgebietes Vegetationskunde und Pflanzenökologie der Fachhochschule Eberswalde (Fr. Prof. V. Luthardt) und wurde durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt gefördert.

Mit diesem Entscheidungsunterstützungssystem haben Sie die Möglichkeit, eine individuell angepasste, konkrete Handlungsempfehlung für die Renaturierung und Pflege eines Waldmoores abzuleiten.

Das DSS-WAMOS ist speziell für Waldmoore des Tieflands und der Mittelgebirge in Deutschland entwickelt und insbesondere in den Bundesländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Bayern erprobt worden. Deshalb werden Sie besonders zu diesen Bundesländern im DSS-WAMOS zahlreiche Zusatzinformationen finden.

Unter dem Begriff "Waldmoore" sind kleinere Nieder- und Zwischenmoore innerhalb von zusammenhängenden Waldgebieten zu verstehen, deren Wasser- und Stoffhaushalt wesentlich durch das bewaldete Einzugsgebiet geprägt sind.

Waldmoore sind sowohl bewaldete als auch unbewaldete Moore. Sie schließen gleichermaßen naturnahe als auch degradierte Ausbildungen von nährstoffreichen Bruchwäldern, torfmoosdominierten Kessel-, Verlandungs- oder Hangmooren als auch mit braunmoosreicher Riedvegetation bestandene Durchströmungsmoore ein. Nicht eingeschlossen sind echte Hochmoore, d. h. Moore ohne Mineralbodenwasserzustrom (z. B. Hochmoor-Plateaumoore). Die standörtlichen Verhältnisse des Waldmoores sollten nicht grundlegend durch tiefgreifende Abtorfungen oder intensive kulturbauliche Maßnamen wie Tiefumbruch oder Sanddeckkulturen etc. verändert worden sein. Nicht eingeschlossen sind reine Hochmoore.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Nutzung des Systems ist ein guter Kenntnisstand über den aktuellen Zustand des Moores. Zur Standorterfassung der Waldmoore empfehlen wir Verwendung eines standardisierten Kartierverfahrens:

  1. Kartieranleitung (PDF),
  2. Kartierbogen (PDF) oder (WORD 2007 und neuer)
  3. Anleitung zur Erfolgskontrolle (PDF)

Sie werden im Folgenden interaktiv durch das System geführt, welches aus einer Abfolge von renaturierungsrelevanten Fragen besteht, die mit "Ja" oder "Nein" zu beantworten sind. Dabei können Sie nach Bedarf eine Vielzahl von Erläuterungen und Zusatzinformationen für die sichere Beantwortung der Fragen nutzen.

Sie haben die Möglichkeit, während der Anwendung des DSS-WAMOS den Entscheidungspfad beliebig oft vor und zurück zu durchlaufen. Dadurch können Sie jederzeit zu einer bestimmten Abfrage oder zu bestimmten Informationen zurückkehren, ohne dass bereits gegebene Antworten dabei verloren gehen. Sie haben auch die Möglichkeit, Antworten nachträglich zu ändern. Dann sind jedoch alle nachfolgenden Fragen wieder neu zu beantworten. Bei sehr heterogenen Standortverhältnissen innerhalb eines Moores kann es erforderlich sein, das DSS-WAMOS für jeden Teilbereich gesondert anzuwenden.

Am Ende der DSS-WAMOS Anwendung erhalten Sie einen zusammenfassenden Ergebnisbericht i. d. R. mit

  • Entwicklungsziel,
  • Maßnahmenempfehlungen (wasserbauliche Maßnahmen waldbaulichen Maßnahmen im Einzugsbebiet und Pflegehinweise) und
  • Anleitung zur Erfolgskontrolle.

Wir sind für jede Anregung zur Verbesserung und Weiterentwicklung des DSS-WAMOS sehr dankbar. Bitte schreiben Sie uns: jutta.zeitz@agrar.hu-berlin.de

Ihr DSS-WAMOS-Team
(Bernhard Hasch, Ron Meier-Uhlherr, Heike Lotsch, Vera Luthardt, Jutta Zeitz)